Klassenfahrttagebuch
der 3. und der 4. Klassen

Stacks Image 120633
Stacks Image 120686
Anreise
Am 29.02.16 sollten wir uns um 8:00 Uhr in der Schule treffen. Die Eltern und die Großeltern haben uns in die Schule gebracht und wir Schüler waren alle sehr aufgeregt. Die Abfahrt war um ca. 8:30 Uhr von der Schule aus. Die Busfahrt war sehr schön. Die Ankunft im Schullandheim Schneckenhengst war um ca. 9:45 Uhr. Anschließend haben wir die Belehrung mit Ritter Tim besprochen. Die Mädchen haben zur selben Zeit die Belehrungen mit Burgfräulein Regina gehabt. Danach haben wir die Betten bezogen und uns eingerichtet. Zum Mittagessen gab es Nudeln mit Tomatensoße. Danach haben wir besprochen, woher der Name „Bleicherode“ kommt. Weil die Menschen ihre Kleidung am Bach gewaschen haben und sie anschließend am Bachlauf in der Sonne gebleicht haben.

von Noah, Tobias und Nils

Tag 1, Montag, der 29.2.2016
Als wir am Montag ankamen, haben wir unsere Koffer auf die Zimmer gebracht. Danach haben wir ein Paar Hinweise von dem Burgfräulein Regina bekommen, die Jungen von Ritter Tim. Dann sind wir mit unseren Zimmerkameraden auf unser Zimmer gegangen. Wir haben unsere Koffer ausgepackt und die Sachen in die Schränke geräumt. Als wir fertig waren, haben wir die Betten bezogen, anschließend hatten wir ein bisschen Freizeit.

Zum Mittag gab es Nudeln mit Tomatensoße. Nach einiger Zeit zogen wir uns Jacke, Mütze, Schal, Handschuhe und Schuhe an und wir sind raus in das Gelände gegangen. Ritter Ron erzählte uns, warum der Schneckenhengst so einen lustigen Namen hat:
Früher im Mittelalter hat man Schnecken gegessen, weil es eine große Hungersnot gab. Deswegen haben manche Leute Weinbergschnecken in Leipzig verkauft. Man hat Weinbergschnecken gesammelt und sie auf eine Wiese gebracht. Dann hat man einen Wassergraben um die Wiese gegraben. Nun hat man Stöcke und Kalksteine hingelegt, damit es den Schnecken gutgeht und sie sich vermehren konnten. Im Sommer fraßen die Schnecken sich satt. Im Herbst krochen die Schnecken über die Kalksteine und legten sich zur Ruhe. Dann sammelte man die Schnecken in große Körbe und legte ein Tuch darüber. Anschließend hat man sie auf Pferdewagen geladen und ist nach Leipzig auf dem Markt gefahren, wo man die Schnecken verkauft hat. Ein Mann wollte noch einmal Schnecken verkaufen und ist schnell zurück gefahren und hat den Pferdewagen noch einmal beladen. Die anderen Leute haben gesagt: “Fahr nicht noch einmal los, es wird warm.“ Aber der Mann hörte nicht auf die anderen und fuhr doch los. Da er keine Pause in Bleicherode machte, wurden die Pferde müde. Er ging in ein Gasthaus und schlug sich den Bauch voll. Am nächsten Morgen waren die Schnecken weg. Er kippte die restlichen Körbe aus und fuhr kleinlaut zurück in seine Heimat. Dort standen die anderen Leute auf dem Marktplatz und lachten ihn aus. Sie riefen: “Das ist ein richtiger Schneckenhengst!“ So sind die Leute auf den Namen gekommen.

Als Ritter Ron fertig war mit erzählen, gingen wir in den Wald. Dort zeigte er uns viele Dinge: einen Ameisenhaufen, eine Quelle, woraus wir auch Wasser trinken durften. Wir haben auch Naturbilder gelegt. Danach erklärte Ritter Ron uns, woher der Name Kuhbrunnen für die Quelle kommt. Die Leute hatten die Kühe früher dort zum Trinken geschickt. Als wir wieder zurück waren, haben wir Kuchen gegessen. Danach hatten wir Unterricht über das Mittelalter.
Nun hatten wir Freizeit.

Zum Abendbrot gab es Hamburger.
Anschließend hatten wir Freizeit und dann durften wir mit einer Feder schreiben, an einer Sinnesreise teilnehmen oder Spiele spielen. Danach haben manche geduscht und wir durften auch andere Kinder in anderen Zimmern besuchen. Gegen 21:00 Uhr sind wir dann ins Bett gegangen.

von Charlotte, Caroline und Marlen

Tag 2, Dienstag, der 1.3.2016
Am Dienstag wurden wir um 7:00 Uhr morgens von den Lehrern geweckt. Dann haben wir um 7:45 Uhr gefrühstückt. Die dritte Klasse hat bei allen Mahlzeiten während der ganzen Woche nach den vierten Klassen gegessen. Die Zeit die, die Drittklässler zum Essen brauchten, haben die Viertklässler zum Ausruhen genutzt. Zum Beispiel haben die Mädchen währenddessen getöpfert und Heukränze hergestellt.
Als nächstes haben wir unser Theaterstück geprobt. In dieser Zeit haben die Jungs Schwerter und Schilder gebastelt und die Jungs die fertig waren, übten Armbrustschießen. Anschließend durften wir uns auf den Zimmern ausruhen. Später sind wir runter zum Mittagessen gegangen. Da gab es: Spinat, Kartoffeln und Fischstäbchen. Zunächst sind wir mit Ritter Markus und den beiden Lehrern Herr Herzberg und Herr Knoke in den Wald gegangen. Dann sind wir alle den Bleichberg hoch gewandert und unterwegs haben wir vier von unseren fünf sinnen getestet. Der Bleichberg ist übrigens nach dem Ort Bleicherode benannt. Als erstes haben wir unseren Hörsinn getestet. An der nächsten Station wurde der Sehsinn getestet. Als nächstes haben wir unseren Tastsinn getestet. Darauf sollten wir ungefähr drei gleichgroße Steine sammeln, und haben mit diesen einen Wurfwettbewerb gemacht. Hinterher sind wir zur Löwenburg gegangen, die leider bereits abgebrannt war. Die Löwenburg heißt so, weil dort ein Löwe gelebt hat, den ein Kreuzritter von seinen Kreuzzügen mitgebracht hatte. Später sind wir durch den Burggraben wieder zurückgegangen. Wiederangekommen gab es Waffeln mit Puderzucker. Danach hatten wir Freizeit und konnten uns ausruhen. Schließlich haben wir zum Abendessen: Würstchen, Pellkartoffeln und Brötchen gegessen. Nach dem Essen gab es verschiedene Angebote, zum Beispiel Kartoffeldruck und Spiele spielen. Als nächstes sollten wir uns fertig machen und auf die Zimmer gehen. Zu guter Letzt wurde allen um 21:30 Uhr gute Nacht gesagt und wir schliefen ein.

von Sinika, Anna-Elsie und Lara-Joy

Tag 3, Mittwoch, der 02.03.16
Um 7:00 sind wir aufgestanden und haben uns zum Frühstücken fertiggemacht, dazu gab es Müsli, Eier und Brot mit Wurst. Als nächstes haben wir Bogen und Armbrustschießen geübt. Anschließend haben wir uns angeschaut wie eine Burg damals ausgesehen hat, dabei haben wir am Monitor ein Haus aufgebaut und gelernt, wie ein Leprakranker auf der Straße gekleidet sein musste. Danach haben wir draußen Gemüsesuppe gegessen, zum Nachtisch gab es noch ein Eis für alle. Nun sind wir endlich zur Burg Lohra gefahren, dort haben wir uns den Vorratskeller einer adeligen Familie angesehen, danach noch die Burgkapelle.
Zunächst hat uns Ritter Ron erzählt, wieso an der Burgmauer drei Kreuze waren, in der Geschichte war es einmal ein Mädchen namens Adelheid sie wollte das der Ritter der sie heiraten sollte einmal auf der Burgmauer um die Burg reitet, dadurch sind 3 Ritter verstorben. Etwas später sind wir zurück gefahren, zum Abendessen gab es selbstgemachte Pizza mit Salami oder Schinken aus dem Holzofen vom Schneckenhengst. Als letztes gab es eine Rückenschule oder Spiele, um 21:30 sollten wir alle schlafen gehen.

von Ramon, Christian und Bjarne

Tag 4, Donnerstag, der 03.03.2016
Am Donnerstagmorgen wurden wir von den Lehrern um 7:00 Uhr geweckt. Dann haben wir um 7:45 Uhr gefrühstückt. Als nächstes stand draußen ein Knappen- & Burgfräuleinparcours an. Mit 11 Disziplin die da waren : Stammweitwurf, Ballzielwurf, Messer- & Axtwurf, Bogenschießen, Armbrustschießen, Schwingkegel, Ballzielschlagen, Stelzenlauf, Steckenpferdreiten, Seilspringen und Hufeisenwerfen. Zum Mittag gab es Hühnerfrikassee. Dann durften wir auf unsere Zimmer und uns ausruhen und spielen. Um 14:30 Uhr gab es einen Markt mit Schmuck, Tonsachen und vieles mehr. Dann gab es leckeren Kuchen im Rittersaal. Anschließend haben wir uns draußen getroffen zum Kampf. Alle Knappen (Jungs) sollten sich ein Burgfräulein (Mädchen) aussuchen und fragen: „Willst du mich zum Turnier begleiten?“ Anschließend gingen wir zum Turnierplatz, wo die Knappen mit Schwert und Schild gekämpft haben. Als der Knappenkampf zu Ende war, sollten die Burgfräuleins mit Strohsäcken und Schild kämpfen. Danach sollten die Lehrer Herr Herzberg und Herr Knoke kämpfen, siegreich war Herr Knoke. Darauf sind wir zum Platz gegangen, wo die Sieger vom Parcours gekrönt wurden. Zunächst wurden die Knappen zum Ritter geschlagen und die Burgfräuleins zur Burgdame von Burg Schneckenhengst gekürt. Hinterher haben die Mädchen der 4. Klassen ein Theaterstück vorgeführt, das wir am Dienstag gelernt haben. Danach gab es draußen Essen vom Grill. Am Abend gab es zwei Angebote 1. Spiele spielen mit den Lehren Herr Herzberg und Herr Knoke im Rittersaal und 2. Ronja Räubertochter gucken mit Frau Rübesamen in der Kemenate. Zum Schluss des Tages sollten wir um 21:00 Uhr schlafen gehen.

Von Alicia, Marisa und Martha

Abreise
Am 04.03.16 sind wir um 7:00 Uhr Frühstück gegangen. Nach dem Frühstück haben wir unsere
Koffer gepackt. Die Abfahrt war um ca. 10:15 Uhr vom Schullandheim Schneckenhengst und um11:15 Uhr waren wir wieder zurück in Bilshausen. Viele Eltern und Großeltern haben auf uns gewartet und sich schon auf unsere Rückkehr gefreut. Nach dem Ausstieg haben wir unsere Koffer bekommen. Viele Schüler waren froh wieder Zuhause zu sein, auch wenn die Woche super war!

von Noah, Tobias und Nils